Apfel_Seminar

Der Apfel in Tramin

Wer denkt in Tramin gäbe es nur guten Wein hat weit gefehlt!  300 Sonnentage im Jahr und die guten Böden bieten beste Voraussetzungen für qualitativ hochwertige und köstlich süße Äpfel.

Die Faszination des Apfelanbaus beginnt bereits im Frühling sobald die ersten zarten Apfelblüten sprießen. An den warmen Frühlingstagen lohnt es sich besonders dieses atemberaubende Naturschauspiel im Rahmen unserer Blütenwanderwoche zu erkunden. Auch nachts sind die Blüten faszinierend, da sie zum Schutz vor den noch frostigen Nächten von einer Eisschicht überdeckt werden.

Bis zur Ernte im Herbst werden die heranwachsenden Äpfel von den heimischen Bauern gehegt und gepflegt. Meist beginnt die Ernte im August und kann, je nach angebauter Sorte, bis in den November hinein stattfinden.
Am Ende der Erntezeit wird in Tramin natürlich entsprechend gefeiert (zu unseren Veranstaltungen) – die knackigen und aromatischen Äpfel sind die Belohnung für ein ganzes Jahr harter Arbeit.

Erfahren Sie mehr zum Apfelanbau in Tramin

 

Apfelsorte “Tramin”

Tramin ist nicht nur Namensgeber des Gewürztraminers, jetzt gibt es auch eine Apfelsorte die nach dem schönen Ort an der Südtiroler Weinstraße benannt ist.

Bereits in der Studienzeit probierte sich der junge Traminer Christoph Kaneppele, Sohn eines Baumschulers, an neuen Apfelsorten. Vom befruchteten Samen, bis hin zum ersten Apfel ist es aber ein langer Weg. Viele Jahre des Ausprobierens vergingen, bis Christoph Kaneppele erkannt hat, dass diese Sorte Potential hat. „Die Apfelsorte Tramin reift schon ab der ersten Augustwoche, ist äußerst knackig, saftig, fest und schmeckt herrlich“, sagt Christoph Kaneppele. Die Form ist bauchig rund, etwas abgeflacht und erinnert damit eher an eine alte Apfelsorte. ‘Tramin‘ ist gelb, mit einer hellrot gestreiften Backe, schmeckt sehr aromatisch, würzig aber trotzdem mit einer feinen Süße. Genau dieses Geschmackserlebnis erinnerte Christoph an den Gewürztraminer und so dachte er sich, warum nicht auch eine Apfelsorte nach dem schönen Südtiroler Dorf benannt werden könne. So wurde die Sorte ‘Tramin‘ geboren, welche übrigens zum europäischen Sortenschutz angemeldet ist.
Mittlerweile stieg das Interesse an der neuen Sorte auch im Ausland. So wurden Testbäume in Deutschland, Österreich, Spanien, Portugal und sogar in Norwegen gepflanzt.

Wer die Sorte hierzulande probieren möchte, der kann dies in der Baumschule Kaneppele in Tramin tun – dort gibt es ‘Tramin‘ als Frucht und Baum. Außerdem gibt es den Apfel in einigen Traminer Unterkunftsbetrieben und im Tourismusverein zum Probieren.

Apfel Tramin

Hotels, Ferienwohnungen und Urlaub auf dem Bauernhof in Tramin - Südtirol

web compusol, diewanderer